Das erwartet Sie 2019

WEIT. Eine Reise um die Welt 

Mittwoch, 13. März 2019 | Turnhalle der TG Nieder-Ingelheim | Ludwig-Längstädter-Str. 11, Ingelheim | Einlass 18:00 Uhr| Beginn 19:00 Uhr | VVK 10€ bei Buch Wagner und Kunst&Werk

Sie wollen ihr Zuhause verlassen, um zu entdecken, was Heimat für andere bedeutet: Das junge Paar Patrick und Gwen zieht mit dem Rucksack gen Osten und weiter um die Welt. Die zwei versuchen dabei auch, sich in Verzicht zu üben. Ziel ist es, nicht mehr als fünf Euro am Tag auszugeben – und nicht zu fliegen. Jeder zurückgelegte Meter soll mit allen Sinnen wahrgenommen, Grenzen sollen ausgetestet und neben dem Verzicht soll auch der Genuss gelernt werden. Bei jedem Schritt wollen Patrick und Gwen spontan und neugierig bleiben. Die beiden sind drei Jahre und 110 Tage unterwegs, bewegen sich ausschließlich als Anhalter fort, mit Bus, Zug oder Schiff. Am Ende kommen fast 100.000 Kilometer durch Europa, Asien sowie Nord- und Zentralamerika zusammen. Sie kehren zu dritt zurück.

Ein Film über Werbetafeln und Rache

Donnerstag, 11. April 2019 | Scheune in der Griesmühle | In der Griesmühle, Ingelheim | Einlass 18:30 Uhr | Beginn 19:30 Uhr | VVK 10€ bei Buch Wagner und Kunst&Werk

Die Tochter von Mildred Hayes wurde vor Monaten ganz in der Nähe ihres Zuhauses vergewaltigt und ermordet, aber noch immer tut sich in dem Fall nichts. Von einem Hauptverdächtigen fehlt jedenfalls noch jede Spur. Mildred glaubt, dass die örtliche Polizei ihre Arbeit nicht richtig macht. Und ganz anders als ihr Sohn Robbie, der einfach nur sein Leben weiterleben möchte, kann sie das nicht akzeptieren. Darum lässt sie eines Tages an der Straße, die in ihren Heimatort Ebbing, Missouri führt, drei Werbetafeln mit provokanten Sprüchen aufstellen, die sich an den örtlichen Polizeichef richten. Klar, dass die Situation nicht lange friedlich bleibt. Als sich dann noch Officer Dixon einmischt, ein unreifes und gewalttätiges Muttersöhnchen, eskaliert die Lage.

Heimatlose Reportagen & Heimatliche Kurzfilme

F!F-Beitrag zur Eröffnung des Kultursommers Rheinland-Pfalz „heimat/en“ -  In Kooperation mit dem Migrations- und Integrationsbüro MIB der Stadt Ingelheim

Freitag bis Sonntag, 3. bis 5. Mai 2019 | Alte Markthalle | Binger Straße, Ingelheim | Freitag 16:00 Uhr | Sa. & So. 16 und 19 Uhr | Kostenfrei

Zur Eröffnung Anfang Mai in Ingelheim haben sich die Filmfreunde ein ganz besonderes Projekt auf die Leinwand geschrieben: „Heimatlose Reportagen & Heimatliche Kurzfilme“. In enger Kooperation mit dem Migrations- und Integrationsbüro MIB der Stadt Ingelheim werden verschiedene Kurzfilme zum Thema HEIMAT(en) vorgestellt. Einige werden eigens für diesen Anlass noch produziert. Sie sollen Einblick geben in aktuelle Lebensgeschichten, die von Migration, Zuwanderung und Integration geprägt sind. Menschen, die in Ingelheim eine neue Heimat gefunden haben, erzählen in persönlichen Reportagen ihre außergewöhnlichen, ganz individuellen Erfahrungen und Sichtweisen zum Thema und stehen auch als Gesprächspartner zur Verfügung. Aufführungsort für fünf geplante Veranstaltungen am ersten Mai-Wochenende ist die Alte Markthalle, in unmittelbarer Nähe zum Frühlingsweinfest am Winzerkeller.

Gegen den Strom

Freitag, 14. Juni 2019 | Haus Burggarten | An der Burgkirche, Ingelheim | Einlass 18:30 Uhr | Beginn 19:30 Uhr | VVK 10€ bei Buch Wagner und Kunst&Werk

Halla ist scheinbar eine gutherzige Frau, die abgesehen von ihrem Beruf als Chorleiterin zumeist für sich bleibt. Doch die 50-Jährige führt ein Doppelleben: In ihrer Freizeit engagiert sie sich als Umweltaktivistin und hat insbesondere der Schwerindustrie in Island den Krieg erklärt. Mit Vandalismus und schließlich sogar Industriesabotage bekämpft sie die Aluminiumhersteller in ihrem Land und kann so tatsächlich die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem großen Investor zum Erliegen bringen. Dann tritt eine Waise in ihr einsames Leben, als ihr fast schon vergessener Adoptionsantrag auf einmal bewilligt wird. Parallel dazu plant Halla noch eine letzte Aktion …

303

F!F-Beitrag zum Kultursommer Rheinland-Pfalz "heimat/en"

Donnerstag, 4. Juli 2019 | Altes Kino Nieder-Ingelheim | Turnerstr. 2, Ingelheim | Einlass 18:30 Uhr| Beginn 19:15 Uhr | VVK 10€ bei Buch Wagner und Kunst&Werk

Titel dieses Roadmovies ist der Markenname eines Wohnmobils. Jan befindet sich auf dem Weg in Richtung Spanien, um dort seinen leiblichen Vater kennenzulernen. In Berlin wird er von seiner Mitfahrgelegenheit versetzt – und steckt deswegen erst mal fest. Diese frustrierende Tatsache passt perfekt in sein Weltbild, dass der Mensch von Natur aus egoistisch sei. Ganz anders sieht das Jule, die viel optimistischer auf die Welt blickt und Jan in ihrem Mercedes 303 Wohnmobil in Richtung Altantikküste mitnimmt. Sie ist unterwegs, weil sie ihrem in Portugal lebenden Freund erzählen will, dass sie schwanger ist. Auf der langen Fahrt in Richtung Iberischer Halbinsel kommen sich Jan und Jule durch ausschweifende philosophische Gespräche langsam näher….

An den Rändern der Welt

F!F-Beitrag zum Kultursommer Rheinland-Pfalz "heimat/en"

Freitag, 9. August 2019 | Kreistagssaal in der Kreisverwaltung Mainz-Bingen | Georg-Rückert-Str. 11, Ingelheim | Einlass 18:00 Uhr | Beginn 18:30 Uhr | VVK 12€ bei Buch Wagner und Kunst&Werk

Naturfotograf und Greenpeace-Aktivist Markus Mauthe hat sich aufgemacht, die „Ränder der Welt“ zu bereisen. Er besucht Orte, die (noch) fernab der Zivilisation liegen und von den letzten indigenen Gemeinschaften dieser Erde bewohnt werden. Doch auch dort sind bereits die Auswirkungen der Globalisierung spürbar. Umweltverschmutzung und Urbanisierung bedrohen den Lebensraum von Menschen, Tieren und Pflanzen. Bevor auch diese Ecken der Welt und die Kulturen ihrer Bewohner verändert oder gar zerstört werden, die Menschen im schlimmsten Fall ihre Heimat verlieren, will Mauthe sie noch einmal mit der Kamera einfangen und ihre Schönheit für Kino- und Vortragsbesucher auf der ganzen Welt sichtbar machen. Dafür hat er sich auf seinen Reisen durch Afrika, Amerika und Asien und seinen Besuchen bei indigenen Völkern wie den Indios im brasilianischen Mato Grosso und den Seenomaden in Malaysia von einem Filmteam begleiten lassen.

Markus Mauthe wird an diesem Abend anwesend sein und vor dem Film von seinen Erlebnissen und Intentionen berichten. Nach dem Film steht er für eine Diskussion mit dem Publikum zur Verfügung.

Newo Ziro - Neue Zeit. 

Die Geschichte deutscher Sinti im Film

Lulo Reinhardt und Daniel Stelter in concert

F!F-Beitrag zum Kultursommer Rheinland-Pfalz "heimat/en"

Mittwoch, 21. August 2019 | Aula regia | Im Saal, Ingelheim – wetterbedingte Verlegung in die Saalkirche möglich | Einlass 18:00 Uhr, Konzertbeginn 19:00 Uhr, Filmstart 21:15 Uhr | VVK 12€ bei Buch Wagner und Kunst&Werk

Newo Ziro ist ein Blick in die Vergangenheit und Zukunft des Lebens deutscher Sinti. Als Untergruppe der europäischen Roma gelten sie als die am längsten in Mitteleuropa lebende Roma-Gruppe. Auf einem unbenutzten Fußballplatz am Stadtrand von Koblenz treffen sich für drei Tage Sinti-Musiker aus der ganzen Welt, um gemeinsam auf dem Musik-Festival 'Djangos Erben' zu feiern, zu trinken und den legendären Sinti-Swing zu spielen. Es ist das Aufeinandertreffen dreier Generationen, deren Lebensentwürfe die Vielfalt und Widersprüchlichkeit einer nationalen Minderheit widerspiegeln. Kulturelle und soziale Traditionen treffen auf moderne Phänomene wie das Internet oder Hip-Hop. Dies zwingt die Subkultur, sich dem gesellschaftlichen Wandel zu stellen. In Gesprächen mit beteiligten Sinti gehen die Regisseure der Frage nach, welche Zukunft eine nationale Minderheit hat, die immer mehr zu verschwinden bzw. sich aufzulösen droht.

Die Veranstaltung beginnt mit einem Konzert des Ausnahmegitarristen Lulo Reinhardt, Mitglied der legendären Koblenzer Reinhardt-Familie, und seinem kongenialen Partner Daniel Stelter aus Ingelheim.

Lulo Reinhardt, der Newo Ziro initiiert hat und darin mitwirkt, steht vor und nach dem Film für einen Austausch mit dem Publikum zur Verfügung.

 

Ein Drama über eine Reise an die afrikanische Küste

Veranstaltung in Kooperation mit dem Migrations- und Integrationsbüro MIB der Stadt Ingelheim

Donnerstag, 19. September 2019 | Gottschalk Obst, Lagerhalle | Binger Straße 53, Ingelheim | Einlass 18:00 Uhr, Beginn 19:00 Uhr | VVK 10€ bei Buch Wagner und Kunst&Werk

Ihre Arbeit in Köln ist verdammt anstrengend, also nimmt sich die Notärztin Rike eine Auszeit. Ganz allein will sie von Gibraltar aus auf einem Motorsegelboot zur Atlantikinsel Ascension fahren. Der Trip verläuft zunächst ohne Zwischenfälle – bis ein starker Sturm zu wüten beginnt. Danach entdeckt Rike vor der afrikanischen Küste ein Fischerboot, das nicht mehr manövrierfähig ist und auf dem Dutzende Flüchtlinge festsitzen. Zunächst bleibt die Seglerin auf Abstand, weil sie die Sorge hat, von den Menschen auf dem anderen Boot mit in den Tod gerissen zu werden. Sie funkt die Küstenwache und andere Schiffe um Hilfe an, aber nichts passiert. Als ein Junge zu Rikes Yacht schwimmt, steht die Notärztin vor einer schweren Entscheidung.

 

 

Ein Thriller von und mit Clint Eastwoodrf über Rassismus und die Loslösung dieser Vorurteile

Donnerstag, 17. Oktober 2019 | Weingut Multatuli | Im Tiefenweg, Ingelheim (Ortausgang Richtung Wackernheim rechts) | Einlass 18:00 Uhr | Beginn 19:00 Uhr | VVK 10€ bei Buch Wagner und Kunst&Werk

Walt Kowalski ist ein verbitterter Veteran des Koreakriegs. Nach dem Tod seiner Frau lebt er im Detroiter Vorortviertel einsam vor sich hin. Eine heruntergekommene Gegend ist das, in der Überfälle von Jugendbanden zum Alltag gehören. Seinen neuen asiatischen Nachbarn begegnet Walt mit offenem Rassismus. Die Vorurteile bestätigen sich zunächst, als der Teenager von nebenan Walts ganzen Stolz, seinen 1972er Ford Gran Torino, zu stehlen versucht. Der Rentner kann den Diebstahl aber verhindern und als Thaos Familie darauf besteht, dass der seine Schuld abarbeitet, beginnt eine vorsichtige Annäherung.

Baby Driver

Donnerstag, 21. November 2019 | Basement | Schillerstraße/Ecke Grundstraße, Ingelheim | Einlass 18:30 Uhr, Beginn 19:30 Uhr | VVK 10€ bei Buch Wagner und Kunst&Werk

Fluchtwagenfahrer Baby hat einen Tinnitus, weswegen er ständig über Kopfhörer Musik hört. Doch dies macht ihn trotz seiner jungen Jahre auch zu einem der besten in seinem Job: Zu den Klängen seiner persönlichen Playlist rast er jedem Verfolger davon, ein Talent, welches Gangsterboss Doc auszunutzen weiß. Bei ihm steht Baby in der Schuld und so muss er für Doc als Fluchtwagenfahrer herhalten, zum Beispiel Buddy, dessen Freundin Darling, den fiesen Griff und den unberechenbaren Bats bei ihren Coups kutschieren und anschließend dafür sorgen, dass sie den Cops entkommen. Dabei hat sich Baby in Kellnerin Debora verliebt und will eigentlich aussteigen. Doch vorher gilt es noch einen letzten Auftrag zu erledigen.